Aktuelles rund ums Wetter
Werbung
Werbung


Zunehmend kommt es zu Sturmböen aus Südwest bis West

Heute Nachmittag ziehen einige Schauer durch. Vor allem in der nördlichen Mitte kommt aber stellenweise auch die Sonne heraus. Zwischen Nord- und Ostseeküste gibt es zudem einzelne Gewitter. Die Maxima liegen zwischen 15 Grad im nördlichen Schleswig-Holstein und 22 Grad in Südostbayern. Es kommt zunehmend zu Sturmböen aus Südwest bis West. Im Norden muss mit schweren Sturmböen, teils auch orkanartige Böen gerechnet werden. Von der Nord- bis zur Ostsee treten besonders in Gewitternähe einzelne Orkanböen auf (Unwetter). Auf exponierten Berggipfeln kommt es allgemein zu Orkanböen.

In der Nacht zum Donnerstag breitet sich in einem Streifen über der südlichen Mitte länger anhaltender Regen aus. Gebietsweise kann es unwetterartige Regenmengen geben, bevorzugt im Weststau der Berge vom Saarland bis nach Franken. Südlich der Donau bleibt es bei größeren Auflockerungen noch meist trocken. Auch in der Nordhälfte ist es abgesehen von schauerartigem Regen im Küstenumfeld häufig niederschlagsfrei. Der Wind aus West bis Südwest weht mit starken bis stürmischen Böen. An der See gibt es vereinzelt schwere Sturmböen oder orkanartige Böen, auf exponierten Berggipfeln Orkanböen. Die Luft kühlt auf 14 bis 6 Grad ab.

Am Donnerstag regnet es zunächst im Süden des Landes. Am Nachmittag zieht sich der Niederschlag langsam in den Südosten zurück. In der Mitte und im Norden breiten sich dagegen bei starker Bewölkung Schauer und kurze Gewitter mit Graupel aus. Der Wind weht mäßig bis frisch aus westlichen Richtungen. Vor allem in Verbindung mit Schauern und Gewittern gibt es starke bis stürmische Böen, vereinzelt auch Sturmböen. An der See und im Bergland kommt es allgemein zu Sturmböen, auf exponierten Berggipfeln zu teils orkanartigen Böen. Maximal werden 14 bis 21 Grad erreicht.

In der Nacht zum Freitag lässt die Schauer- und Gewittertätigkeit abgesehen von den Küsten deutlich nach. Dort sowie auf höheren Bergen bleibt es noch windig, sonst schwächt sich der westliche Wind ab. Die Minima liegen von Nord nach Süd zwischen 13 und 3 Grad. Am mildesten bleibt es direkt an der See.

Stand: 13.09.2017 / 14:13 Uhr
© Deutscher Wetterdienst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Augabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.